Als Pionierin der E-Mobilität bot Groupe E Mitarbeitenden mit Firmenfahrzeug an, sich für ein Elektro-Auto zu entscheiden. Diese Aktion brachte dem Unternehmen das Label «Carbon Fri» ein, das Anstrengungen zur Reduzierung mobilitätsbedingter CO2-Emissionen würdigt.

Das 2019 ins Leben gerufene Projekt zielte darauf ab, möglichst viele Fahrzeuge in einem Jahr zu ersetzen. Die meisten Betriebsstandorte der Gruppe wurden daraufhin mit Ladestationen für Elektroautos ausgestattet. Heute haben sich etwa zwanzig von ihnen für eine Nutzung dieser umweltfreundlichen Mobilitätsvariante entschieden. Interview mit Projektleiter Alexandre Resende

Was war die Grundidee dieses Projekts?

Wir wollten Botschafter finden, die Lust hatten, Elektrofahrzeuge zu testen. Unser Angebot richtete sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Groupe E, die ein Firmenfahrzeug brauchen.
Was haben Sie Ihren Mitarbeitenden angeboten, um ihnen die Option «E-Auto» schmackhaft zu machen?
Die Mitarbeitenden hatten die Wahl zwischen drei Fahrzeugen: einem Renault Zoé, einem Nissan Leaf oder einem BMW i3. Da Groupe E für Firmenwagen die Leasing-Verträge übernimmt, mussten die Mitarbeitenden also nur für den Verbrauch aufkommen, wie bisher auch.

Mit welchen Hindernissen sahen Sie sich hauptsächlich konfrontiert?

Einige Mitarbeitende konnten das Fahrzeug aufgrund der Kofferraumgrösse nicht wechseln, oder weil Sie ein geländegängiges Fahrzeug benötigten. Und dann mussten sie natürlich die Möglichkeit haben, das Auto problemlos an einer Ladestation in der Nähe ihres Zuhauses aufladen zu können. Das war eine zusätzliche Einschränkung.

Welches Angebot haben Sie den Mitarbeitenden dann gemacht?

Den Mitarbeitenden, die das Auto für mehr als 50% ihrer beruflichen Tätigkeit brauchen, gewährte Groupe E eine Subvention für eine elektrische Ladestation zuhause, im Wert von CHF 2500.–, was ¾ der Kosten entspricht.

Was war die grösste Herausforderung?

Alles ist ganz neu. Wir müssen erst einmal Erfahrungen mit dem Management einer solchen Fahrzeugflotte sammeln. Danach können wir diese Erfahrungen dann weitergeben, um mögliche Probleme zu lösen, Sonderwünsche zu erfüllen und, vor allem, weitermachen zu können!

Groupe E Rédaction

Text : Mary Laure Chevalley

Foto: Stéphane Schmutz