Die leistungsstarke, ökonomische und vor allem ökologische Holzheizung bietet unzählige Vorteile im Vergleich zu fossilen Energieträgern wie Erdgas und Öl. Wer sich dafür entscheidet, mit Holzschnitzeln oder Pellets zu heizen, leistet einen Beitrag zur eigenen Energiewende.

In den Wald gehen und Holz für ein schönes Feuer an langen Winterabenden hacken, so stellt man sich das Heizen per Holz gern vor. Jenseits dieser romantischen Vorstellung hat sich diese Heizform jedoch stark weiterentwickelt. Fernwärme per Holzschnitzel oder eine per Smartphone gesteuerte, äusserst effiziente Pelletheizung: Holz ist eine moderne, nachhaltige und besonders günstige Wahl.

Energiequelle Wald

Alles beginnt inmitten der Schweizer Wälder. Sobald der Baum gefällt ist, wird das Holz im Sägewerk verarbeitet. Bäume von besserer Qualität werden zur Fertigung von Möbeln oder Bauelementen ausgewählt. Wohin jedoch mit Holzschnitzeln, Spänen und Überresten, die die verbleibenden 40 Prozent ausmachen? Dieses Restholz wird nicht verschwendet: In Form von Holzschnitzeln oder Pellets, kleinen Stäbchen aus gepresstem Trockenholz, werden damit Heizungen der neuesten Generation für Betriebs- oder Wohnräume versorgt.

Aber obwohl Holz eine natürliche Energiequelle ist, wirft seine Nutzung zum Heizen doch oft Fragen auf, insbesondere in Bezug auf seine Ökobilanz. Woher stammt das genutzte Holz? Läuft man nicht Gefahr, unsere Wälder auszubeuten? Wird beim Verbrennen von Holz nicht auch CO2 freigesetzt? Und wie sieht es mit dem Preis und der Lagerung bei einer solchen Lösung aus? Beschäftigt man sich näher mit dem Thema, lassen sich all diese Zweifel jedoch schnell beseitigen.

Eine erneuerbare und lokale Energiequelle

Betrachten wir zunächst einmal die Herkunft. Das in der Schweiz zum Heizen genutzte Holz stammt zum Grossteil aus unserem Land, wodurch sich die Transportstrecken zwischen Produzenten und Verbrauchern verkürzen lassen. 2019 wurden beispielsweise 77 Prozent der in der Schweiz verkauften Pellets lokal produziert – die verbleibenden Pellets stammten zu 90 Prozent aus unseren Nachbarländern.

Eine Gefahr durch Übernutzung besteht praktisch nicht. Die Schweizer Forstwirtschaft ist nachhaltig und geschützt. Sie wird durch das Waldgesetz geregelt, das besagt, dass nur so viel Holz genutzt werden darf wie nachwächst.

Weniger Auswirkungen, weniger Emissionen

Die Holzheizung erweist sich zudem als wesentlich wertvoller für den Umwelt- und Klimaschutz. Im Vergleich zu Heizungen, die mit fossilen Energieträgern betrieben werden, verfügt sie über eine sehr viel bessere Bilanz im Bereich Emissionen; bei der Holzverbrennung entsteht nicht mehr CO2 als der Baum während seines Wachstums absorbiert hat. Eine Pelletheizung setzt 50 g CO2 pro kWh Nutzwärme frei, eine Erdgasheizung hingegen 250 g und eine Ölheizung sogar über 300 g.

Kostengünstig und effizient

Auch in Sachen Effizienz und Kosten ist die Holzheizung interessanter als die klassischen Lösungen. Insbesondere Pellets zeichnen sich durch einen sehr hohen Energiegehalt auf: Für 10 kWh Energie werden zwei Kilo Pellets benötigt, dies würde einem Liter Öl oder einem Kubikmeter Erdgas entsprechen. Es ist kein riesiges Silo neben Ihrem Haus erforderlich: Ihr alter Öltank kann nach Reinigung zur Lagerung Ihrer Pelletreserven genutzt werden. Und mit einem Preis von 6 bis 8 Cent pro kWh sinken Ihre täglichen Ausgaben.

Drei Fragen an Fabian Dubi, stellvertretender Geschäftsführer der BestPellet Wärme AG, in Düdingen

Fabian Dubi, BestPellet Wärme SA

Was ist so besonders an Ihren Pellets?

Wir produzieren zu 100% natürliche Pellets, d. h. ohne Zusatz von Bindemitteln. Ihnen ist das vielleicht nicht bekannt, aber zahlreiche Pellets auf dem Markt enthalten Zusatzstoffe. Unsere nicht! Zudem stammt das Holz ausschliesslich aus lokalen Wäldern. Eine wirklich lokal erzeugte, nachhaltige Energiequelle!

Und für die Produktion?

Auch hier setzen wir auf erneuerbare Energien. Um das Holz, das später zu Pellets gepresst wird, zu trocknen, nutzen wir die Restwärme einer Biogasanlage, die sich direkt neben unserem Unternehmen befindet. Auch die auf unserem Dach eingefangene Sonnenenergie wird selbstverständlich ausgeschöpft. Und die Anlagen, die die Pellets produzieren, laufen nur mit Ökostrom.

Wie präsentiert sich der Pelletmarkt in der Schweiz?

Der Markt wächst weiter, worüber wir uns freuen! Es besteht eine Nachfrage nach lokalen und erneuerbaren Energiequellen und unsere Kundinnen und Kunden sind sich der Nachhaltigkeit unserer Pellets bewusst.

Weitere Informationen unter https://bestpellet.ch/.

Falls nun auch Sie Ihre Kosten senken, die Effizienz steigern und Ihre Energiewende mithilfe einer Holzheizung verwirklichen möchten, wenden Sie sich an unsere Expertinnen und Experten! Unsere Lösungen sind mit dem Label Schweizer Naturholz-Pellets ausgezeichnet: Lassen Sie sich von uns unter 0840 20 30 40 oder auf www.groupe-e.ch beraten.

Groupe E Rédaction

Text : Joël Curty

Fotos: Unplash et Bestpellet.ch